Tarifrunde Chemie Ost 2016: Keine Zeit zu verschenken

Verhandlungsauftakt Chemie Ost mit neuer Kampagne

Der Landesbezirk Nordost ist am Donnerstag, den 15. September 2016, in Halle mit der Kampagne „Keine Zeit zu verschenken“ in die Verhandlungsrunde Manteltarifvertrag OST gestartet. Für die rund 27 000 Beschäftigten in der chemischen Industrie in den ostdeutschen Bundesländern soll eine Arbeitszeitverkürzung durchgesetzt werden.

Katrin Schade

Verhandlungsauftakt Chemie Ost mit neuer Kampagne

Der Landesbezirksleiter Oliver Heinrich: „Wir wollen mit dieser Kampagne kommunizieren, dass wir eine Arbeitszeitverkürzung um 90 Minuten fordern. Dadurch entsteht Spielraum für innovative Arbeitszeitmodelle. Das bedeutet auch mehr Freizeit, mehr Lebenszeit. Mehr Zeit für die Familie und für die Gesundheitsvorsorge. Sowie bessere Chancen auf Übernahme für Azubis!“

Der Slogan dieser Kampagne „Keine Zeit zu verschenken“ wird in den Betrieben, in den Kantinen und auch - also klar für die Arbeitgeber sichtbar - auf Plakaten vor den Werktoren zu sehen sein. Damit soll ein Signal für die Zukunft rund um das Thema moderne Arbeitszeiten gesetzt werden. Das ist auch für die IG BCE auf allen Ebenen das zentrale Thema der Zukunft, da sich auch der seinerzeitige Slogan „Samstag gehört Papi mir!“ überholt hat. Werte, Ansichten und Anforderungen haben sich im Laufe der Zeit verändert.

Oliver Heinrich: „Die Geschichte der IG BCE ist von Kämpfen für würdige Arbeitszeiten geprägt. So rechnen wir auch diesmal mit heißen Diskussionen in den kommenden Verhandlungen. Wir zählen auf unsere motivierten Mitglieder und verständnisvolle Verhandlungspartner. Es geht doch im Kern darum, wie man diese 90 Minuten hinbekommt. Wie sieht die neue Vollarbeitszeit aus? Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern auf jeden Fall zielgerichtete Vorschläge aus. Denn eines ist klar: Weder der eine noch der andere hat 90 Minuten zu verschenken!“

Nach oben